AutorInnen

Die nachfolgenden Autorinnen und Autoren haben Beiträge im Buch verfasst:

Academy of Refusal, anonymes Kollektiv, verweigert Informationen über sich selbst.

Jakob Arnim-Ellissen, studiert Politikwissenschaft und Orientalistik an der Universität Wien. Er war von Beginn an in der AG Presse des besetzten Audimax aktiv.

Martin Blumenau, geb. 1960, ist Journalist und Radiomoderator in Wien. Er arbeitete unter anderem für den Kurier und den ORF-Hörfunk. Im Herbst 1994 konzipierte er gemeinsam mit Angelika Lang und Mischa Zickler den neu gegründeten Jugendradiosender FM4.

Lina Dokuzović, Künstlerin und PhD-Studentin an der besetzten Akademie der bildenden Künste in Wien.

Friedrich Faulhammer, Generalsekretär im Bundesministierum für Wissenschaft und Forschung.

F_L_I_T_Kollektiv, Elena Barta, Kathrin Glösel, Iris Hajicsek, Angela Libal und Magdalena Schrott sind, neben anderen, Aktivistinnen der Arbeitsgruppe F_L_I_T (Frauen_Lesben_Inter_Trans), welche sich im Rahmen der Studierendenproteste im Herbst 2009 in Wien gegründet hat.

Christian Felber, geb. 1972 in Salzburg, studierte Romanistik, Politikwissenschaft, Soziologie und Psychologie in Wien und Madrid. Er ist Mitbegründer von Attac Österreich, freier Publizist und ein gefragter Referent und Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Christian Fleck, Institut für Soziologie der Universität Graz. 2005-09 Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS); seit 1994 Herausgeber der Bibliothek sozialwissenschaftlicher Emigranten.

Eduard Freudmann, geb. 1979 in Wien, lebt und arbeitet als Künstler in Wien und ist Squatting Teacher an der besetzten Akademie der bildenden Künste. Seine Arbeiten intervenieren an den Schnittpunkten von Kunst und Politik, Gesellschaftsordnungen und Machtverhältnissen, Medienmechanismen und (Zeit-)Geschichte.

Stefanie Grutsch, geb. 1981 in Innsbruck, studierte Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Rhetorik in Tübingen. Während diverser Praktika, etwa bei ARD-Hörfunkanstalten, betrieb sie Feldforschung für diesen Text. Nach einem schlecht bezahlten Volontariat lebt sie derzeit als freie Online-Redakteurin in Augsburg und Innsbruck.

Stefan Heissenberger, geb. 1982 in Innsbruck, studierte in Wien Kultur- und Sozialanthropologie, arbeitet an seiner Dissertation über Homosexualität im Fußball, studiert im Masterstudiengang Gender Studies, Lektor in Wien und Berlin. 2010/2011 erscheint Ein ernster Spielplatz der Männlichkeit. Ethnologische Analyse über Fußball im LIT Verlag.

Jana Herwig, Universitätsassistentin und Doktorandin am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft (TFM), Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: digitale Onlinemedien, Ästhetiken des Sozialen in Web 2.0 und Social Media. Außerakademische Berufserfahrung u.a. als Online-Redakteurin, Corporate Bloggerin, Social Media Trainerin. Persönlicher Blog: digiom.wordpress.com; jana.herwig@univie.ac.at.

Leo Hiesberger, geb. 1984 in Melk, Studium der Politikwissenschaft und Philosophie in Wien und Kreta. Forschungsschwerpunkt: Politische Theorien und Gesellschaftskritik. Schreibt aktuell an seiner Diplomarbeit zum Thema Finanzkrise und Kapitalismuskritik. Kontakt: leohiesberger@gmx.at.

Alex Illic, wurde vom 5. auf den 6. Dezember in Wien in einem temporär befreiten Raum geboren. Sie ist seither unterwegs und betreibt mit anderen gemeinsam die Kritische und Solidarische Universität.

Martin Juen, geb. 1969 in Salzburg. Studium der Elektrotechnik in Graz. Geprägt durch mehrere Sozialeinsätze in Rumänien, Polen und Litauen sowie durch Pressefotografie für die Straßenzeitung „das MEGAPHON“ in Graz. Nach einer Anstellung als Programmierer in Innsbruck Umzug nach Wien im Jahr 2002. Seit 2005 freischaffender Fotograf, der  nach eigenen Ausagen gerne dort fotografiert, wo friedlicher Widerstand und Kreativät Hand in Hand gehen, was auch auf die Besetung des Audimax in Wien zutrifft.

Paul Kellermann, studierte in Frankfurt und München Soziologie und Staatswissenschaften, lehrte Soziologie in München, Konstanz, Wien, Freiburg, Klagenfurt, Kassel, Salzburg, Cedar Falls/USA, Graz, Davenport/USA. U.a. Autor von Zur Kritik europäischer Hochschulpolitik (zus. m. M. Boni, E. Meyer-Renschhausen; Wiesbaden, 2009).

Nathalie Koger, studiert Video- und Videoinstallation und Kunst- und Kulturwissenschaften an der Akademie der Bildenden Künste, Wien. Sie arbeitet momentan als Dramaturgin und zunehmend als Autorin. Früher hat sie Fußball gespielt, heute performt sie.

Lukas Kohl, Bildungspolitischer Referent der ÖH Bundesvertretung und Aktivist der GRAS (Grüne & Alternative StudentInnen). Der 26-jährige studiert Biologie in Wien.

Martin Konecny, studiert Politikwissenschaft an der Universität Wien.

Max Kossatz, geb. 1970, betreibt unter Wissen belastet (http://wissenbelastet.com) einen privaten Weblog, beschäftigt sich mit Markt und Meinungsbeobachtung im Internet durch Analyse von Webseiten, Foren, Blogs und Social Communities.

Hanna Lichtenberger, 21, studiert Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität Wien. Sie ist Mandatarin der Studienvertretung Politikwissenschaft.

Konrad Paul Liessmann, geb. 1953 in Villach, Professor am Institut für Philosophie der Universität Wien, Essayist und Kulturpublizist. Seit 1996 wissenschaftlicher Leiter des Philosophicum Lech und Herausgeber der gleichnamigen Buchreihe im Zsolnay Verlag. U.a. Autor von Theorie der Unbildung. Die Irrtümer der Wissensgesellschaft (2006).

Barbara Maier, studiert Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. Ist seit den ersten Tagen in der Bildungsprotestbewegung aktiv und beteiligt sich im Moment, unter anderem, im Rahmen der AG Mittwoch am Hochschuldialog.

Eva Maltschnig, Generalsekretärin ÖH Bundesvertretung, studiert Sozioökonomie in Wien.

Viola Mark, geb. 1982 in Wien, studiert Psychologie in Wien. Die Großzügigkeit ihrer Eltern erlaubt ihr die Auseinandersetzung mit außercurricularen Inhalten und Projekten wie diesem.

Sigrid Maurer, Vorsitzende der ÖH Bundesvertretung und Aktivistin der GRAS (Grüne & Alternative StudentInnen). Die 24-jährige studiert Politikwissenschaft in Innsbruck.

Veronika Merklein, studiert Performative Kunst an der Akademie der Bildenden Künste, Wien. Sie beobachtet, schreibt dialogische-essayistische-performative Texte, kocht für einhundertfünfzig Menschen und performt.

Robert Misik, Journalist und Sachbuchautor, lebt und arbeitet in Wien.

Thomas Moldaschl, Sachbearbeiter im Wirtschaftsreferat der ÖH, studiert Volkswirtschaft in Wien.

Elisabeth Nemeth, a.o. Universitätsprofessorin am Institut für Philosophie der Universität Wien und zur Zeit Leiterin des Instituts. Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Geschichte der Wissenschaftsphilosophie des 20. Jahrhunderts, Philosophie und Geschichte des Logischen Empirismus, Erkenntnistheorie der Sozialwissenschaften.

Herta Nöbauer, Sozialanthropologin. Sie ist Lektorin am Institut für Kultur- und  Sozialanthropologie der Universität Wien (seit 2000) sowie Projektkoordinatorin in der Abteilung Frauenförderung und Gleichstellung der Universität Wien (seit 2000). Derzeit ist sie außerdem Vize-Präsidentin der IG externe LektorInnen und freie WissenschafterInnen.

Pier Paolo Pasqualoni, Universitätsassistent am Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Innsbruck, Lehraufträge an mehreren Universitäten und Fachhochschulen, Forschungsschwerpunkte: Identität und Differenz, soziale Bewegungen, Erwachsenenbildung, Hochschul- und Aktionsforschung.

Markus Penz, Absolvent in theoretischer Physik, studiert technische Mathematik, vom ersten Tag an, aktiver Besetzer des SoWiMax in Innsbruck, immer noch Teil der Protestbewegung.

Doron Rabinovici, geb. 1961 in Tel Aviv, lebt seit 1964 in Wien. Er studierte an der Wiener Universität und promovierte im Fach Geschichte. Er ist Schriftsteller, Essayist und Historiker. Bücher u.a.: Ohnehin. Roman (Suhrkamp, 2004), Credo und Credit. Einmischungen (Suhrkamp, 2001), Instanzen der Ohnmacht. Wien 1938-1945. Der Weg zum Judenrat (Jüdischer Verlag, 2000).

Erich Ribolits, Institut für Bildungswissenschaften der Universität Wien, Lehrtätigkeit an mehreren österreichischen Universitäten, zahlreiche Veröffentlichungen, Forschungsschwerpunkt: Verhältnis von Arbeit, Bildung und Gesellschaft.

Michael Scheffenacker, Studium der Physik, vom ersten Tag an, aktiver Besetzer des SoWiMax in Innsbruck, immer noch Teil der Protestbewegung.

Thomas Schmidinger, Lektor am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Wien mit Schwerpunkt Internationale Politik, Mittlerer Osten, Migration und politischer Islam. Als Präsident der IG externe LektorInnen und freie WissenschafterInnen (www.ig-elf.at) hat er sich in verschiedenen Bereichen der Protestbewegung engagiert.

Karin Schönpflug, Externe Lektorin am Projekt Internationale Entwicklung, Universität Wien.

Susanne Schramm, geb. 1983, studiert Vergleichende Literaturwissenschaft (Wahlfachmodul Skandinavistik) an der Universität Wien; Schwerpunkt: Sozialgeschichte der Literatur, 20./21. Jahrhundert.

Peter Sniesko, geb. 1984 in Salzburg, studiert Politikwissenschaft und Geschichte in Wien. Zu seinen studienbezogenen Interessensgebieten zählen u.a. österreichische Politik, politische Soziologie, Friedens- und Konfliktforschung sowie Zeitgeschichte.

Squatting Teachers, eine Arbeitsgruppe von Lehrenden verschiedener Universitäten, die kritisches und emanzipatorisches Lernen und Lehren fördern will.

Marlene Streeruwitz, Schriftstellerin und Regisseurin, lebt und arbeitet in Wien und Berlin.

Rahel Sophia Süß, aufgewachsen in Deutschland, kann Sie nach 22 Jahren viele Orte in der Welt Ihr Zuhause nennen: ob High-School in den USA, leben mit Dorfbewohner_innen in Marokko, Volontariat für Straßenkinder in Rumänien oder reisen in Indien. Alle diese Erfahrungen haben sie schließlich nach Wien geführt, wo Sie seit 2009 Politikwissenschaft an der Universität Wien studiert.

Stefan Tacha, studiert Pädagogik an der Universität Wien, Referent für Sozialpolitik der ÖH Bundesvertretung.

Armin Thurnher, Journalist, Herausgeber der Wochenzeitung Falter, Buchautor.

Karlheinz Töchterle, Rektor der Universität Innsbruck, Altphilologe.

Julian Zwingel, ist Student der sozialen Arbeit in Berlin und beteiligt sich im Rahmen der europäischen Bildungsproteste v.a. an Aktionsplanungen, Vernetzungsarbeit und Internationalisierung.